Projekt Monastic Pastoral Care

Monastic Pastoral Care

Projekt Monastic Pastoral Care

Monastic Pastoral Care
[origineel]

Einführung

In den Jahren 2018 und 2019 wurde das Projekt Monastic Pastoral Care in den Niederlanden, Flandern und Deutschland durchgeführt. Das Projekt bestand aus drei Elementen:

  1. Eine Bestandsaufnahme (mapping) auf ökumenischer Basis der bestehenden Initiativen und Projekte im Bereich Monastic Pastoral Care in den Niederlanden, Flandern und Deutschland.
  2. Eine theologische Reflexion über die Konzepte und Strategien, die von intentional Christian communities (ICCs) im Zusammenhang mit der allgemeinen Umstrukturierung der kirchlichen Strukturen umgesetzt werden.
  3. Eine Einschätzung und Bewertung der Vorwärtsstrategien von intentional Christian communities und der daraus resultierenden Anforderungen.

1. Das Mapping

Im Jahr 2018 und in der ersten Hälfte des Jahres 2019 traf der Koordinator des Projekts, Paul Wennekes, mit Vertretern von rund 120 religiösen Organisationen zusammen. Mit einer auffälligen Ausnahme erklärten sich alle Organisationen sofort zu einem Interview bereit und zeigten eine bemerkenswerte Offenheit und Gastfreundschaft. Es war auffallend, dass die Partner bei mehreren Gelegenheiten erklärten, dass sie sich freuen, in einem inoffiziellen Rahmen über all ihre Sorgen und Probleme, aber auch über ihre Hoffnungen, Pläne und ihr wahrgenommenes Potenzial sprechen zu können. Offenbar sind solche Möglichkeiten des informellen Austauschs begrenzt.

Im Laufe des Jahres 2018 wurde der Begriff der „intentional Christian communities“ in das Projekt eingeführt. Im ursprünglichen Aufbau des Projekts orientierte sich die Wortwahl stark an den Orden und Kongregationen römisch-katholischer Herkunft und häufig wurde der Begriff “Religiöse Institutionen” (RIs) verwendet. Da die Zahl der Kontakte mit protestantischen Organisationen rasch zunahm, wurde der Begriff “intentional Christian community” und seine Abkürzung ICC zum neuen Standard.  Der international anerkannte Begriff der intentional Christian communites steht für alle Formen des organisierten religiösen Gemeinschaftslebens und schließt die traditionellen Formen von Gemeinschaften des geweihten Lebens ein, ist aber nicht darauf beschränkt.

Schon sehr früh im Projekt wurde deutlich, dass für die ICCs anstelle von Fragen der Organisation, der Finanzmodelle oder der juristischen Strukturen die Frage nach Identität und Spiritualität in sich rasch verändernden sozialen und religiösen Verhältnissen das dringendste Thema war.

Im Laufe des Projekts nahm die Zahl der Kontakte zu protestantischen ICCs und ihren Dachorganisationen rasch zu, und es wurde deutlich, dass sich insbesondere in den niederländischen, aber auch in den deutschen protestantischen Kirchen eine überraschende Zahl neuer Organisationen und Initiativen entwickelt. Auf diese Weise gewann die ökumenische Perspektive innerhalb des Projekts an Bedeutung.

Die drei Projektländer liegen alle im nordwestlichen Teil Europas und scheinen sich recht ähnlich zu sein. Während der Gespräche war es jedoch auffallend, die subtilen, aber wichtigen Unterschiede in der Mentalität, der religiösen Kultur, der Verwendung bestimmter Begriffe und der Art und Weise, wie eine Meinung geäußert wird, zu erleben. Dies ist ein Element, mit dem bei künftigen Kontakten und im Austausch zwischen den Projektpartnern gerechnet werden muss.

2. Theologische Reflexion

Dr. Lea Verstricht von der Katholischen Universität Leuven war für die theologische Reflexion über die von ICCs umgesetzten Konzepte verantwortlich. Im Laufe der zwei Jahre des Projekts befasste sie sich mit einer Reihe von Dokumenten und Publikationen und sprach mit einer Reihe von Wissenschaftlern. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden in einem Artikel und auf dem akademischen Treffen am Freitag, dem 29. November, in Maastricht vorgestellt; die Texte dieses akademischen Treffens sind auf dieser Website veröffentlicht.

3. Bewertung und Evaluierung von ‚forward-strategies‘ und Anforderungen

Die vier wichtigsten Schlussfolgerungen der Beurteilung und Bewertung sind

3.1: Es besteht ein großer Bedarf an der Einrichtung oder Stärkung effizienter Netzwerke von intentional Christian communities und an der Unterstützung der Zusammenarbeit und des Austauschs bewährter Praktiken zwischen den ICCs.

In den Gesprächen wurde sehr deutlich, dass es unter den ICCs erstaunlich wenig Wissen über die Pläne, Aktivitäten und Initiativen anderer ICCs gibt. Dies gilt für die Organisationen innerhalb einer Konfession in einem bestimmten Land, mehr noch für das Wissen über ICCs in anderen Konfessionen. Kontakte über die Grenze hinweg waren noch seltener; Informationen waren viel weniger verfügbar oder wurden viel weniger als erwartet ausgetauscht, Schlüsselpersonen wussten wenig voneinander oder waren nie in der Lage gewesen, Kontakte herzustellen.

Was die protestantischen ICCs betrifft, so hat man den Eindruck, dass die Mehrheit ziemlich unabhängig arbeitet und dass Dachorganisationen erst jetzt aufgebaut werden. Interessanterweise scheinen diese (Dach-)Organisationen wenig Kontakte zu römisch-katholischen (Dach-)Organisationen zu haben.

Im Laufe der Gespräche wurde eine begrenzte Anzahl von Kontakten mit säkularen intentional Christian communities  zu Themen wie Gerechtigkeit und Frieden, Ökologie, soziale Gerechtigkeit geknüpft. Diese Organisationen waren alle einerseits etwas überrascht, dass man sich an sie wandte, andererseits sehr gastfreundlich und interessiert an den Entwicklungen bei den ICCs; ein beträchtliches Potenzial liegt in weiteren Kontakten mit säkularen Lebensgemeinschaften.

3.2: Es besteht ein großer Bedarf an der Entwicklung und Umsetzung eines Programms für soziale Kommunikation in einem säkularen Umfeld.

Bei den Kontakten wurde sehr deutlich, dass die meisten ICCs mit den Phänomenen der Säkularisierung zu kämpfen haben. Wie die Kirchen im Allgemeinen stellen auch die ICCs mehr und mehr fest, dass das Wissen über die Inhalte der Religion, über die Bedeutung der religiösen Sprache und Symbole immer schneller abnimmt und bei dem größeren Teil der Öffentlichkeit keine Grundkenntnisse des Christentums vorausgesetzt werden können. Gleichzeitig ist ein bescheidenes, aber unbestreitbar wachsendes Interesse am religiösen Leben, an der christlichen Spiritualität, an  Pilgern festzustellen. Viele intentional Christian communities haben große Mühe, angemessene Antworten auf die wachsenden Anforderungen zu finden und sich mit den Herausforderungen der Säkularisierung auseinanderzusetzen. Manchmal wird das Bedürfnis nach guter, ansprechender Kommunikation nicht gesehen, oder es wird gesehen, kann aber ohne Hilfe von außen nicht verwirklicht werden. Professionelle, zeitgemäße (Selbst-)Kommunikation ist ein absolutes Muss für alle ICCs, egal in welchem Stadium der Entwicklung oder Vollendung sie sich befinden.

3.3: Es besteht ein großer Bedarf an Unterstützung der ICCs bei der Entwicklung einer langfristigen Politik.

Bei vielen Orden und Kongregationen gibt es eine starke Tendenz, ein oder zwei Jahre im Voraus zu planen, vielleicht höchstens drei Jahre. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich viele dieser Orden und Kongregationen im Prozess der Vollendung befinden, in dem es keine Notwendigkeit für eine langfristige politische Planung zu geben scheint. Zum Teil liegt dies daran, dass die Vorstandsmitglieder so sehr in der täglichen Verwaltung eingebunden sind, dass kaum noch Zeit oder geistiger Raum für eine längerfristige Planung übrig bleibt. Eine verantwortungsvolle Vollendung ist in vielen Orden und Kongregationen eine Notwendigkeit; eine zweigleisige Politik der Vollendung neben eine Offenheit für einen möglichen Beitrag an eine neue oder angepasste Mission ist jedoch in vielen Fällen möglich und wünschenswert. In solchen Fällen wird langfristige politische Planung zu einer (dringenden) Notwendigkeit.

Auf der anderen Seite befinden sich viele der neu gegründeten ICCs oft noch in der Phase der Entwicklung und der Suche nach ihrer Identität und ihren Missionen. Aus diesem Grund zögern auch diese Organisationen, für einen längeren Zeitraum vorauszuplanen. Um eine bemerkbare Wirkung in der Zukunft zu erzielen, können es sich die ICCs angesichts der raschen sozialen und religiösen Entwicklungen nicht leisten, auf eine langfristige Planung zu verzichten, sondern müssen diese in ihre allgemeine Politik einbeziehen.

Die Einführung des Konzepts der “geistlichen Familie” kann in dieser Hinsicht hilfreich sein. Eine geistliche Familie wird als die ganze Gruppe von Orden, Kongregationen, Laienverbänden, Forschungseinrichtungen usw. innerhalb einer großen geistlichen Tradition (zB. franziskanisch, dominikanisch, ignatianisch) gesehen. Langfristige Planung ist eine Notwendigkeit, auch für die Gesamtheit einer solchen spezifischen geistlichen Familie und sie beschränkt sich nicht auf einzelne Institutionen.

3.4: Die Notwendigkeit, bei etablierten und neuen ICCs das Bewusstsein für eine gemeinsame Verantwortung in Bezug auf das geistliche Erbe zu schärfen.

Viele der neu gegründeten ICCs knüpfen explizit an eine der etablierten geistlichen Traditionen an oder entwickeln eine Identität, indem sie Elemente dieser Traditionen verwenden. Überraschenderweise scheint dies oft zu geschehen, ohne die (noch) anwesenden Gemeinschaften, die nach diesen Traditionen leben, einzubeziehen. Infolgedessen kämpfen viele dieser neuen ICCs für sich alleine und müssen bis zu einem gewissen Grad das Rad neu erfinden.

Es gibt auch ein bescheidenes, aber deutlich wachsendes Interesse bei einem breiteren Publikum an den christlich-geistigen Traditionen und insbesondere an denen der Orden und Gemeinden. Viele der etablierten ICCs haben ein Vorbehalt oder sind zurückhaltend, mit der Außenwelt über ihre Spiritualität/ihr geistliches Erbe zu kommunizieren. Die ICCs, einschließlich solcher Institutionen, die sich im Prozess der Vollendung befinden, sind aufgerufen, mehr aus ihrer geistichen “Schatzkammer” zu teilen und auf die Fragen und Bitten von außerhalb ihrer Organisationen einzugehen.

Diese vier Hauptschlussfolgerungen aus dem Projekt Monastic Pastoral Care wurden in die vier Hauptaktivitäten des Folgeprojekts “Networking Intentional Christian Communities” übersetzt.

Der Kongress vom 29. und 30. November 2019 in Maastricht

Am letzten Wochenende im November 2019 wurde in der Stadt Maastricht eine Serie von Aktivitäten organisiert, die ein Kaleidoskop von Ergebnissen und Eindrücken des Projekts Monastic Pastoral Care präsentierten.

Am Freitag, den 29. November, fand ein akademisches Treffen (in englischer Sprache) statt. Eine Reihe international renommierter Akademiker trug zu diesem Treffen bei, das im Kloster der ‘Zusters onder de Bogen’ stattfand. Die Texte der während des Tages gehaltenen Vorträge sind an anderer Stelle dieser Website zu finden.

Am Samstag, den 30. November, wurde in der protestantischen Sint Janskerk in Maastricht ein buntes Programm von Vorträgen und gegenseitigem Austausch organisiert. Während des Tages gaben fast 20 verschiedene Referenten kurze, persönliche Statements ab. Die Absicht dieses Konzepts war es, den vielen überraschenden und ermutigenden Initiativen, die im Laufe des Projekts entdeckt wurden, ein Gesicht und eine Stimme zu geben. Dazwischen gab es Zeit für einen informellen Austausch, und etwa 25 Organisationen präsentierten sich in einer sogenannten “Agora”.

Weitere Beiträge der Gesprächspartner

Im Rahmen des Projekts Monastic Pastoral Care wurden rund 120 Gespräche geführt; eine repräsentative Anzahl dieser Partner wurde als Referent zur Abschlussveranstaltung des Projekts am 30. November 2019 in Maastricht eingeladen. Viele weitere Gesprächspartner hatten interessante Dinge zu sagen, und eine Reihe von ihnen wurde eingeladen, ein paar Seiten zu einem Thema zu schreiben, das für ihre Organisation oder Arbeit spezifisch ist. Es wurden etwa 25 Artikel eingereicht, die auch auf dieser Website zu finden sind.